Paul-Oehlkers-Haus

Das Paul-Oehlkers-Haus ist eine Einrichtung der stationären Wohnungslosenhilfe.

In der modernisierten Jugendstil Villa im Stadtteil Badenstedt werden 12 Bewohner im Rahmen der §§ 67 ff SGB XII stationär beraten und betreut. 4 Klienten des Paul-Oehlkers-Hauses leben in Einzelappartements in direkter Nähe der Einrichtung.

Aufgenommen werden Männer, bei denen eine besondere Lebenslage mit sozialen Schwierigkeiten derart verknüpft ist, dass die Selbsthilfekräfte nicht ausreichen um sich aus dieser Situation zu befreien (§§ 67 ff SGB XII).

Die Klienten des PÖH sind wohnungslose Alkoholkranke und Medikamentenabhängige sowie Männer mit einer nichtstofflichen Suchterkrankung und Nutzer illegaler Drogen. Auch Männer ohne eine Suchterkrankung werden aufgenommen. Allen gemeinsam ist die Motivation, mindestens für die Dauer des Aufenthaltes im Paul-Oehlkers-Haus abstinent zu leben, d.h. der Gebrauch von Alkohol, der Missbrauch von Medikamenten etc. ist sowohl im Haus wie außerhalb des Hauses nicht erlaubt. Sofern es sinnvoll oder notwendig ist unterziehen sich die Klienten vor Aufnahme einer klinischen Entgiftung.

Ziel ist es, die Reintegration in die Gesellschaft auf der Basis eines suchtmittelfreien Lebens zu unterstützen. Eigenverantwortung und Selbständigkeit stehen hierbei an erster Stelle.

Neben der Auseinandersetzung mit der Suchtproblematik beinhaltet das Hilfeangebot die Begleitung des Klienten in allen für das oben genannte Ziel relevanten und gewünschten Bereichen, z.B. in der Gesundheitssorge, Schuldenregulierung, Existenzsicherung, Arbeitsuche und berufliche Qualifikation, Reflexion des Sozialverhaltens, Umgang mit arbeitsfreier Zeit, Kontakt zur Familie, Wohnungsnahme.

Weitere Informationen zum Wohnheim Paul-Oehlkers-Haus erhalten Sie auf den nebenstehenden Seiten, in unserem Jahresbericht und in unserem Konzept.